Um eine höhere wirtschaftliche Präsenz zu erlangen und die Vorort Dienstleistung zu gewährleisten oder zu verbessern, sind Zweigniederlassungen genau das richtige Mittel dafür. Da Niederlassungen rechtlich unselbständig, und lediglich räumlich getrennt vom Hauptsitz sind, unterscheidet sie sich klar von der Tochtergesellschaft.  Was natürlich den Vorteil hat, dass es keiner zweiten Buchhaltung bedarf, lediglich eine Führung der Erfolgsrechnung in Form von Profit Centern. Es ist nur das Gesamtunternehmen Vermögensfähig.

Eine ähnliche oder gleichartige Tätigkeit sind Voraussetzung, sowie die Eintragung im Handelsregisteramt beim Hauptsitz.

Steuerlich stellt Sie ein Nebensteuerdomizil dar, es besteht eine begrenzte Steuerpflicht. Mittels Interkantonaler Steuerausscheidung werden die Einkommen auf Hauptsitz und Betriebsstätte verteilt. 


Vorteile

 
  • Keine eigene Buchhaltung

  • Marktpräsenz

  • Vorort Dienstleistung

Nachteile

 
  • Haftungsrisiken Hauptsitz

  • Höhere Kosten


Rechtsnatur

 

Keine eigene Rechtspersönlichkeit

Gesetz

 

Art. 935 ff. OR

Name

 

Name des Hauptsitzes mit Zusatz „ZN“

Anzahl Gründer

 

 -

Kapital

 

keine eigenes Kapital

Organisation

 

Vertreter der ZN muss im HR eingetragen sein. Befugnisse lediglich für den Geschäftsbereich der ZN.  Muss andere Person sein als am Hauptsitz. 

Haftung

 

Gesamtes Unternehmen.

Steuern

 

Steuerausscheidung unter Berücksichtigung der Gesamtprogression

Geschäftsführung

 

ZweigniederlassungsleiterIn mit Befugnis zum selbständigen Handeln (Prokura).


 

 

     Sehr gerne beraten Sie unsere Consultants über die Spezialiäten und die Möglichkeiten dieser Rechtsform.